pdc #050 – dewedder

 
dewedder

Wudowed (6.8.2019)

Kaum ischer do gwäh
had’s aa scho gschebbert
E Gsichd hadder nodriggd
wie jede Dag Regewedder
De Hut ischem hochgange
dasses d’Ziegel glipfd hat

E bees Fungle in de Auge
ischer uff oimol in de Dier gschadnne
Seller riese Kerl im graaue Kiddl.
Gheilt hadder vor Wud:
Haglrotz un Wasser.

Un wieer widdr ford war
henn alle nur gmoind
so oiner
braucht sich iwwerhab nimmeh
seh’ lasse

Droggeiebung

Durschd had’s
sell Regefass
d’Labb weid uffgrisse
brilld’s de Himml o,

doch
seller grinst
bloss gnitz
von obbe runner

pdc #049 – Biergarde Elegie 1 u. 2

 
Biergarde Elegie 1 un 2

1.

Do hoggedse
un dobei guggedse
mid Freid
uff d’Leid.

Die do hogge
un gugge,
nach de Leid
mid Freid.

Do hoggedse
un dobei mugge se
uff, die Mugge
die iwwern Bierdeggl zugge

Oiner guggd ganz bees:
so e Gfräs.

2.

Rege had die Gäschd vertriewe.
Un e Glas isch iwrig bliewe,
vom Schobbe do heid Morge.

De Himml dud sich d’Wolge borge
von sellem fern’ Adlandik driwwe,
un do im graue Bade hiwwe.

Falle d’Tropfe um die Wett,
hopfe doilweis arg kokett,
in sell Glas, was iwwrig bliewe.

Un de Middag deest im Triewe
d’Tropfe kiege noch meh Kinner,
un’s Bier im Glas werd immer dinner.

pdc #038 – Juni 2018

 
Impressionen zum Junisommer 2018

Der Juni 2018 ist geprägt von Hitze und täglichen Gewittern. Diese bringen neben Blitz und Donner auch heftigen Regen. Fast ganz Deutschland hat unter Unwettern zu leiden.

Doch gibt es zur Freude jedes Kirschenliebhabers auch jede Menge dieser süßen Früchtchen.

Zwei kleine Gedichte über Unwetterfrust und Kirschenlust.