pdc #047 – Ranzewiedich

 
Ranzewiedich

E Dunnerwedder iwwerm Blatz,
aus dungle Menschewolge.
E wilde Herd’ machd arg Rabatz,
dud ihrn Inschdingde folge.

Do, dem do, blazzt de Kraage
un der do hat en Zorn.
Un duhsch was zu ne saage,
wersch gnomme glei uff’s Korn.

Dann effne sich die Schleise,
‘s hageld Schimpf un Schann,
‘s’ dud se faschd verreiße
wie’s Wellschkorn in de Pfann.

D’ Werder heffdich danze,
hoch iwwer hoise Kepf.
‘s Hirn kommt aus’m Ranze,
vom Kiddl schbringed Knepf.

‘S donnerd, blitzt un kraacht
un ‘s rächet beese Sätz,
jo fier ihrn wiedich Jagd,
sie finne schdehds e Hex’.

pdc #038 – Juni 2018

 
Impressionen zum Junisommer 2018

Der Juni 2018 ist geprägt von Hitze und täglichen Gewittern. Diese bringen neben Blitz und Donner auch heftigen Regen. Fast ganz Deutschland hat unter Unwettern zu leiden.

Doch gibt es zur Freude jedes Kirschenliebhabers auch jede Menge dieser süßen Früchtchen.

Zwei kleine Gedichte über Unwetterfrust und Kirschenlust.

pdc #003 – Bees Wedder

Am Abend eines schwülen Frühsommertages stehe ich auf dem Balkon meiner Wohnung. Vor meinen Augen und meinen Ohren spielt sich gerade ein imposantes Naturspektakel ab.